Sonntag, August 14, 2005

Wochenendrückblick

Nach einer Woche 24/7-Arbeit vor dem eMac schleicht sich ein gewisses Gefühl des inneren Verbauchtseins ein. Ich will eigentlich nur noch schlafen und danach in den Urlaub fahren. Beides steht leider nicht zur Debatte und so muß das Wochenende anders herumgebracht werden.

Ich entsinne mich meiner Zeit als Booker, in der ich keinen Abend zu Hause verbracht habe. Zwar gab es in meinem Leben keinen Fernseher wie jetzt, aber das ist ja auch nur ein scheinbares Argument pro Heimabend. Letztens habe ich mir den Wallander-Zweiteiler "Der Mann, der lächelte" angesehen, ein furchtbares Verbrechen am Buch. Wenn nur noch Titel und Hauptdarsteller mit dem Originalstoff ansatzweise zu tun haben, dann scheint tatsächlich etwas faul zu sein im Staate Schweden, was uns Herr Mankell ja auch desöfteren sagen möchte. Ähem. Auf jeden Fall sollte das Wochenende im Oldenburger Sommer-Exil ja nicht ungenutzt verstreichen und so machte ich mich trotz chronischen Schlafmangels und ernsthafter Migräne auf ins neue "5000". Man kann behaupten, daß studentische Mangelkultur wie die Hamburger Schilleroper jetzt auch in OL angekommen ist. Wenn man einen Abend mit den Machern des Clubsessels teilen muß, dann ist da kein Raum für Spaß. Nein, nein. Nicht mal Gin-Tonic half. Ein neuer Club tut dieser Stadt mehr als gut, nur sollte man dort auch Musik laut spielen können und nicht nur in erweiterter Zimmerlautstärke, weil zufällig die empfindliche Vermieterin oberhalb der Lokalität wohnt.

Der Samstag brachte außer einem schönen Wilsberg-Krimi ein Konzert von Jan Jellinek im Rahmen der Flashbox-Reihe im Edith-Ruß-haus für Medienkunst. Wer Thinner mag, hätte daran Gefallen gefunden. Techno ohne Bums, spektakulär nur für ein Publikum, daß auf seinen Unifeten bisher von elektronischer Musik verschont geblieben ist und staunt, daß man mit einem PowerBook Musik machen kann. Interessanterweise waren dieselben Langweiler wie am Vorabend dort, hornbrilletragende Frisurenmonster ohne ästhetischen Wert.

Ein Trauerspiel. 2x früh im Bett gewesen.